Home » Blog » Avanet Shop » End of Sale – Indoor Access Points der AP-Serie gehen in Rente
End of Sale - Indoor Access Points der AP-Serie

End of Sale – Indoor Access Points der AP-Serie gehen in Rente

Sophos schickt die Indoor Access Points der AP-Serie in Rente. Diese Meldung kommt zumindest für uns nicht überraschend. Wir haben ja bereits in der elften Folge unseres Podcasts darüber spekuliert. Spätestens, als Ende 2019 die UTM Version 9.7 mit dem Support für die APX Access Points erschienen ist, machte es auch für Besitzer einer UTM-Firewall keinen Sinn mehr, die alten AP-Modelle zu kaufen.

End of Sale – 31. März 2020

Nun ist es also offiziell und die AP-Serie kann nur noch bis am 31. März 2020 bestellt werden. Hier noch einmal zusammengefasst alle Indoor Access Points der AP-Serie und welchen APX euch Sophos als Alternative vorschlägt:

End of Sale auch für Central Wireless Lizenzen!

Wenn ihr eure AP-Serie Access Points über Central Wireless verwaltet habt, könnt ihr ab dem 31. März 2020 keine weiteren Lizenzen mehr dafür kaufen, ausser für den AP 100X (Outdoor Access Point). Danach werden für diese Modelle in Central keine neuen Funktionen mehr eingeführt und ausschliesslich kritische Sicherheits-Patches und Bug Fixes veröffentlicht, allerdings nur noch bis zum 31. März 2021 (End of Support).

End of Support – 31. März 2021

Sophos erklärt den „End of Support“ Status folgendermassen:

  • RMAs werden noch bearbeitet, sofern eine gültige Garantie oder Support-Lizenz vorhanden ist.
  • Es wird kein technischer Support mehr geleistet. Anrufe bei der Hotline werden nur noch zur Bearbeitung von RMAs entgegengenommen.
  • Für die betroffenen AP-Modelle werden keine Software-Updates oder Bug Fixes mehr bereitgestellt.
  • Die APs können weiterhin auf der letzten unterstützten Firmware-Version ausgeführt werden

End of Life – 31. März 2023

Am 31. März 2023 ist dann aber definitiv Schluss und alle betroffenen AP-Modelle können nicht mehr in Sophos Central, der XG Firewall (SFOS) oder in der SG UTM genutzt werden.

Preiserhöhung um 30%

Wer nun von der AP-Serie auf die APX Access Point wechselt, sieht sich mit einer Preisdifferenz von ca. 30% konfrontiert. Während man heute (Januar 2020) den AP15 Access Point für 107.25 CHF / 97.50 € Netto kaufen kann, gibt es den kleinen APX 120 für 140.25 CHF / 127.50 €.

Das wäre aus meiner Sicht in Ordnung, wenn die Geräte dem Stand der Technik entsprechen würden. Doch die APX-Serie wird aktuell nicht mit dem neusten Wi-Fi 6 Standard IEEE 802.11ax ausgeliefert, sondern noch mit Wi-Fi 5 IEEE 802.11ac.

Wer also mit dem Gedanken spielt, alle APs durch APX zu ersetzen, dem empfehle ich, noch etwas zu warten. Vielleicht bringt Sophos später noch ein Update mit dem neusten Wi-Fi Standard. Denn auch Sophos selber sieht es so, dass die Access Points länger halten sollten. Darum bekommt man mit der APX Serie mehr Garantie. Die AP Serie hatte 1 Jahr Garantie, die APX haben neu 5 Jahre Garantie. Das ist sicherlich ein Grund für den höheren Preis.

Outdoor Access Point AP100X nicht betroffen

Wie in der Meldung von Sophos steht, sind nur die Indoor Access Points betroffen. Der AP100X ist bisher der einzige Outdoor Access Point von Sophos, der somit bis auf Weiteres im Sortiment bleibt. Unseren Informationen zufolge gibt es auch hier schon bald eine Wachablösung. In den nächsten Monaten kann nämlich erwartet werden, dass Sophos den ersten Outdoor Access Point der APX-Serie vorstellen wird (APX 320X).

Warenkorb
Scroll to Top