Wann bekomme ich meine Lizenz?

Wenn du bei uns im Shop eine oder mehrere Sophos-Lizenzen bestellst, werden dir diese normalerweise innert 1 - 3 Arbeitstagen in Form eines PDFs per E-Mail zugestellt. Der Prozess ist aber leider nicht immer gleich, weshalb wir dies hier etwas genauer erklären.

Um es gleich mal vorweg zu sagen: Es ist bei Sophos ganz normal, dass du die Hardware in den meisten Fällen vor der Lizenz in den Händen hältst. Das ist aber auch nicht tragisch, da bei jeder neuen Hardware eine 30-Tage Testlizenz aktiviert wird. Du kannst also sofort mit der Installation der Firewall beginnen und deine Lizenz erst später auf der Box einspielen. Das gilt übrigens für das UTM Betriebssystem, sowie auch für das SFOS.

Längere Wartezeiten

Wie gesagt, beträgt der normale Durchschnitt 1 - 3 Arbeitstage, bis du die Lizenz bekommst. Bei Quartalsende kann es jedoch durchaus auch 4 - 5 Tage dauern. In seltenen Fällen kommt es vor, dass eine Lizenz 5 Tage oder mehr benötigt. Bei einer so langen Wartezeit fragen aber auch wir einmal bei Sophos nach, wo die Lizenz denn bleibt.

Wichtig: Renewals sollten daher immer frühzeitig bestellt werden, damit die Lizenz nicht ausläuft und Netzwerkservices oder Endpoint-Dienste nicht mehr funktionieren.

Spezialfall bei XG Firewall Lizenzen

Bei einer SG Firewall bekommst du von uns eine Lizenzdatei (txt), die du auf deiner Firewall einspielen musst. Bei einem Erstkauf einer SFOS-Lizenz (XG-Firewall), entweder einzeln oder in einem Bundle, kann die Lizenz im Webinterface der Firewall synchronisiert werden. Im Gegensatz zur UTM wird hier theoretisch keine Lizenzdatei mit einem Key benötigt. Wir schreiben hier “theoretisch”, da es in der Vergangenheit Fälle gab, wo die automatische Synchronisation der Lizenz nicht geklappt hat und im Nachgang dann doch der Lizenzschlüssel manuell eingegeben werden musste. Wie das geht, haben wir in folgendem KB-Post erklärt: Sophos XG Firewall Lizenzschlüssel aktivieren

Bei Renewal-Lizenz haben wir die Erfahrung gemacht, dass der Key praktisch immer manuell im Webinterface hinterlegt werden muss.